Dienstag, 23. August 2016

Danke!

Lieben Dank für drei ganz tolle Bücher, die ich von zwei Kolleginnen bekommen habe. Es sind drei Bücher, die ich unheimlich schön finde :o) Ich freue mich!!! DANKE!!!


Freitag, 19. August 2016

Gestern... was sonst, RÄUMEN!

Ich hab so langsam echt keine Lust mehr. Nachdem ich Kisten und Kästen beim schwedischen Möbelriesen und in diversen Baumärkten erstanden habe, konnte ich zumindest mal alles verstauen, was ich gerade nicht brauche.



Dann kam noch meine Kollegin, die bei mir in der Eins im kommenden Jahr Mathe machen wird und wir haben uns die hässliche Pinnwand vorgenommen und... die meiste Zeit geschnuddelt - ich gesteht ;o) Da ich das hässliche Ding nicht loswerde, muss ich sie irgendwie verschönern ;o)




Und auf dem Heimweg treffe ich dieses kleine Kerlchen auf dem Schulhof... Lange keinen Igel mehr gesehen.




Mittwoch, 17. August 2016

"Räumen" - die Zweite!

Nachdem ich mir 'ne schöne Sommer"erkältung" eingefangen hatte und auch noch das eine oder andere Unvorhergesehene passiert ist :o( habe ich mich heute aufgerafft, ein weiteres Mal in der Schule zu räumen und zu sortieren. Definitiv steht fest, ich muss bei Ikea Kisten kaufen, weil ich sicher den ganzen Kram, den ich gerade nicht brauche, nicht wieder nach Hause schleppe. Er wird beschriftet und in der Schule gelagert. Komme was wolle!!!
Fest steht außerdem, dass ich mindestens noch einmal hin muss,
denn es ist noch längst nicht alles fertig.
Zumindest habe ich heute aber die Buchstaben-Schrägstrich-Zahlen-Kombi-Stationen aufgebaut und den Freiarbeitsschrank eingeräumt.
Der ist jetzt völlig überfüllt und das werde ich noch ändern. Mal sehen wie...





Stationen 1 und 2 sind an der Tafel zu erledigen.



Nummer 4 findet man auf einem Extratisch.



Die 5 "klebt an der Tür". Die ersten drei Zahlen und Buchstaben habe
ich zum Zeigen schon mal angeklebt.



3, 4, 7 und 8 liegen in Stationsfächer bereit.(Die 8 hatte ich zu Hause vergessen!)




Und nun zum "vollgebanzten" Freiarbeitsregal. Das bleibt definitiv
nicht so. Das hier, habe ich bereits ausgemistet und es wird zunächst
irgendwo gelagert, wozu ich leiiiiider morgen zu Ikea muss, denn ich
habe keine stabilen Kisten mehr ;o)



Hier das Regal - HILFE! Das oben drauf kommt definitiv dort weg, der Rest wird besser verteilt... Unten links kommen Ordner hin, in denen man Malvorlagen etc. finden kann.



Hier ein paar Details, was ich so ins Regal gestellt habe:

 Diese "Taschenbücher" waren schon vor 
vier Jahren ein wunderbarer Schreibanlass.

 Lesedosen mit den vereinfachten Lesekarten

 Lesekarten aus den Zaubereinmaleins - Treppenwörter

Silbendosen - ein- bis viersilbig

 Nudeln und Karten zum Zählen

 Würfel zum Bauen


 verschiedenen Material zum "logischen Denken"

 Schreibdöschen aus dem Zaubereinmaleins

 so ein Kreuzwortdings zum Wörter stecken

 Schnippelbilder als Schreibanlass

 verschiedene Spiele

 Pattern Blogs

 noch mehr Spiele

 Steckblumen

 Spiele...

Geschicklichkeits- und Logikspiele... 


Ole und sein kleiner Kumpel nehmen das Ganze noch sehr gelassen. 
Kein Wunder, die wissen ja noch nicht, was hier in zwei Wochen
los sein wird... ;o)



Erfreulicher Weise habe ich ENDLICH eine Aufgabe für diese Behälter gefunden. Darin befinden sich nun Stempel, Moosgummi-
und Magnetbuchstaben.



Dann, als ich schon fast zufrieden war, fiel mir ein, dass ich ja
etwas im Nebenraum geparkt hatte... :o( 



Und... dass ich vor den Ferien einiges in diesem Schrank 
geparkt hatte :o(



Am Ende, hatte ich DAS alles weggeworfen und bin HOCHMOTIVIERT morgen den Rest zu schaffen... NACH IKEA :o)




Ach ja, was ich noch gemacht habe, ist die wunderschönen
Tagebücher auf das Regal zu stellen. 
So kommen sie zur Geltung, finde ich... Drunter die neuen Eisbärenbücher :o)


BITTE erst in den Kommentaren lesen, ob eure Frage nicht bereits gestellt und beantwortet wurde.

Sonntag, 14. August 2016

Ordnung schaffen...

... ist nicht so meins. Umso mehr freue ich mich, dass ich heute bissl was geschafft habe :o)

Zuerst habe ich mal spät und dafür umso ausgiebiger gefrühstückt...



Dann habe ich Etiketten gebastelt und geklebt...




 ... Boxen aufgebaut und Material "eingefächert" :o) Juhuuuuu!



Da liegt allerdings noch einiges hier herum... Ich bin längst noch nicht fertig, aber es wird ;o)

Und was soll ich sagen... Beim Aufräumen findet man ja auch immer mal was wieder. Ich habe heute unerwartet meine geliebte Eulenbrosche gefunden, die schon seit zwei Jahren verschwunden war. Und zwar in einer von diesen typischen Kruschelfächern, wo man immer mal schnell was reinschmeißt. Die kennt ihr sicher auch.

Mittwoch, 10. August 2016

Leseteppich, oder wie man es nennen will...

Am Anfang des Leselernprozesses gebe ich den Kindern zum Üben gerne mal den einen oder anderen Leseteppich, Silbenteppich oder unter welchem Namen man die Leseblätter auch immer kennt. Ich kenne sie aus dem IntraactPlus-Ordner. Bei diesem Konzept, wird damit gearbeitet.

Gleich zu Beginn möchte ich kurz sagen, dass das hier jetzt keine Abhandlung über IntraactPlus wird und auch dass ich nicht darüber diskutieren will, ob das nun eine Methode der Konditionierung ist oder nicht! Ich nutze die "Teppiche" als Ergänzung, denn wie es sich mit allem verhält - meiner Meinung nach, macht den Erfolg eine gute Kombination verschiedener Aspekte, Methoden oder Ideen aus! Ich bin kein Fan von Einseitigkeit, bzw. Ausschließlichkeit. Deshalb picke ich mir gerne "Dinge" aus Lehrwerken heraus, die mir zusagen und die sich meiner Meinung nach für die Kinder eignen.

Nun also zu den Lese-Arbeitsblättern...

Die nutze ich wirklich nur so lange, bis ich das Gefühl habe, das Kind hat das Zusammenschleifen verstanden und muss es nicht mehr mit den Blättern weiter isoliert vertiefen/üben. Die Blätter ergänze ich natürlich, entsprechend dem Buchstaben, der gerade dazugelernt wurde.

Die Kinder erhalten ein Lesefenster. Das sieht man unten. Das Mittelfeld wird herausgeschnitten, dann laminiert man das Ganze und man kann es so wunderbar über den Leseteppich schieben und sieht nun nur das gerade zu Lesende. Das "Drumherum" wird "ausgeblendet". Das ist der eine Vorteil, der andere ist... Es macht Spaß :o)

Auf den ersten Leseblättern geht es darum die Buchstaben erstmal zu erkennen, sprich ihnen einen Laut zuzuordnen. Groß oder klein und sie dann richtig zusammenzusetzen. Für Kinder die Schwierigkeiten damit haben, ist das schon Herausforderung genug. Mit jedem neuen Buchstaben erweitern sich natürlich die möglichen Buchstabenzusammensetzungen, entsprechend auch die sinnvollen Wörter, aber auch die möglichen "Quatsch-Silben".

Liest ein Kind nun, angenommen, von oben links nach rechts, Reihe für Reihe, ist es wichtig, dass es auch das Bild benennt. Das Kind liest also: Im, am, mi, Ameise - Maus, Mi, Am, Ma - ...

Wenn ich mir das jetzt richtig gemerkt habe, geht es dabei um die Verknüpfung der Hirnhälften. Die rechte Gehirnhälfte ist ja u.a. spezialisiert auf Bilder, Formen etc. und die linke Gehirnhälfte u.a. auf Buchstaben, Zahlen und Schriftbilder (und viiiiieles mehr). Somit "switched" das Gehirn beim abwechselnden Lesen der Buchstaben/Wörter und Benennen der Bilder zwischen linker und rechter Hemisphäre. (jetzt mal ganz vereinfacht)

Ich hatte mich vor meinem letzten Durchgang mal grob mit der IntraactPlus Methode auseinander gesetzt und eine Kollegin (Danke immernoch dafür, Bruni!) hatte mir ihre Leseteppiche zukommen lassen. Da sie dieselbe Buchstabenreihenfolge hatte, wie ich damals mit Einsterns Schwester, passte das super. Dafür war ich sehr dankbar und ich habe damals gute Erfahrungen damit gemacht. Somit hatte ich mir fest vorgenommen, es in diesem Jahr wieder damit "zu versuchen". (Änderungen im Plan, wie immer, vorbehalten...)



 Das sind die ersten Blätter, für die ersten drei Buchstaben, 
welche bei unserem Lehrwerk I, M und A sind.




So sieht das Lesefenster dann aus. 
Die Mitte wird vor dem Laminieren herausgeschnitten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...