Mittwoch, 30. Januar 2013

Kennt ihr das?

Da sitzt du hinten im Klassenraum... Unterrichtsbesuch in Mathe. Die Referendarin macht ihre Sache gut... Aber so RICHTIG gut machen die Kinder ihre Sache. Mensch... Da sitzt du da und könntest fast vor Stolz platzen. Sie schauen und hören neugierig zu... denken nach... melden sich... geben kluge Antworten... fragen nach... merken sich den Arbeitsauftrag... arbeiten lieb und leise und voll organisiert... teilen die Materialien miteinandern... helfen sich gegenseitig... gehen nett miteinander um... Und wie gesagt, du sitzt da, im Eckchen, gibst dir Mühe nix zu sagen (was mir SEHR SEHR schwer fällt) und dir schwillt die Brust vor Stolz. Denn ganz so, wie sie jetzt sind, kamen sie ja nicht in die Schule! Nein, ein bisschen ist das dir zu verdanken! Jawohl!!!



Dienstag, 29. Januar 2013

Mompitze als Schreibanlass

Sätze schreiben mit den Mompitzen... kann man hiermit üben. Die Blätter werden sicherlich noch ergänzt, aber für morgen reicht mir das erstmal. :o)




Montag, 28. Januar 2013

Mompitz - Plusrechenkarten

Krank sein ist langweilig! Zum Glück habe ich dieses Mal kein Kopfweh, kann somit ein bisschen mit dem Lappi auf dem Bauch im Bett rumliegen und angefangenes Material zu Ende bringen. Zumindest das, wo man nicht so viel bei denken muss... Hä? Also ich meine... Materialien, die beim Erstellen nicht MEINE gänzliche Geistesanstrengung erfordern.

Durch diese tolle Idee hier bei MALSOAMRANDE, bin ich inspiriert worden, ähnliche Kärtchen zu erstellen, bzw diese Kärtchen erstklässlertauglich umzumodeln. Mit freundlicher Genehmigung :o)


Die Kärtchen können alleine als Zuordnungskarten oder auch zum gemeinsamen Memo(ry) spielen genutzt werden.


Freitag, 25. Januar 2013

Krächz!

Es ist mal wieder soweit... Ich bin STIMMKRANK! *grrrr

Gestern morgen aufgestanden und ein leicht grippiges Gefühl in den Knochen gehabt. Zähne geputzt, Geduscht, Käffchen, Klamotten zusammen gerafft und los. Ab zum Bäcker... und dann machte es sich bemerkbar: Mein fröhliches GUTEN MORGEN, was ich der Bäckereifachverkäuferin normalerweise entgegen schmettere war nur mehr ein Krächzen *räusper GU... *räusper räusper ABER NIX.

Also flüstere ich meine Bestellung über den Thresen und denke bei mir, dass das ja heiter werden kann, weil ich heute statt der Doppelsteckung in den ersten beiden Stunden - wo man ja gut mal den Sabbel halten kann - Vertretung machen muss, da unser gesamtes Kollegium derzeit reichlich angeschlagen ist. Nun gut, wird schon...

Aber so war es nicht, nicht dass nur die Stimme wegblieb - NEIN! - es kamen auch noch widerliche Halsschmerzen hinzu! Echt toll... egal der Tag ist rumgegangen, zu Hause ging's wieder auf's Sofa und heute den Tag habe ich auch hinter mich gebracht...

Zu heute muss ich allerdings sagen, dass meine lieben Kleinen für ihr zartes Alter sehr, sehr rücksichtsvoll waren. Kurzer Hand gab es einen Tagesplan und alle waren fleissig und lieb und leise. Wow! Toll!!! Danke schön...

Ich wünsche euch ein schönes und erholsames Wochenende. Ich stricke 'ne neue Mütze und schweige dabei - auch wenn es mir schwer fällt! Zum Glück bin ich nicht der Typ für Selbstgespräche! ;o)



Donnerstag, 24. Januar 2013

Vorlesen

Immer mal wieder überdenkt man ja das eigenen Tun... Zumindest sollte man das! Womit ich immer wieder hadere ist das laute Vorlesen in der Klasse. Das ist nicht so mein Ding... Also nicht, dass ICH nicht gerne vorlese. Nein, nein! Sondern ich meine das Vorlesen der Kinder, gerade im Anfangsunterricht.

Ich sehe das echt kritisch...
Zum Einen sind sich die Leseanfänger ja oft noch viel zu unsicher, um vor der ganzen Klasse zu lesen. Zum Anderen sind sie vll einfach generell noch schüchtern. Es ist ihnen auch oftmals peinlich, wenn sie einen Fehler machen... Schon alleine das ist nicht gut für das Lese-Selbstbewusstsein. Ich war immer eine gute Schülerin und hatte RIESENProblem laut vorzulesen.

Ein weiteres Problem an der Sache sehe ich darin, dass es einfach auch WAAAAAHNSINNIG lange dauert, wenn man womöglich (nur) 18 Kinder vorlesen lässt. Selbst wenn man schon Kinder dabei hat, die flotter und gut lesen können. Und dann hört man womöglich auch noch von allen dasselbe. ;o)

Ich halte das laute Vorlesen vor allen Dingen zudem für überaus unökonomisch... in dieser Zeit, in der die Kinder 17 mal denselben Text hören, könnten sie soooo viel anderes machen! "Dinge" die viel sinnvoller wären... oder nicht??

Somit habe ich mir nun überlegt, das MIR jedes Kind (mind.) einmal in der Woche den Lesetext aus dem aktuellen Buchstabenbereich, an dem es gerade arbeitet, vorlesen soll. Und zwar freiwillig und dann, wenn es meint, es habe genug daran geübt. Individuell schreibe ich dann unter den Text, wie oft er ggf. noch mal gelesen werden sollte... In dieser Vorlesezeit bin ich dann für andere Kinder "einmal nicht" ansprechbar, sondern nehme mir ausschließlich für das Vorlesekind Zeit. So der Plan! In der Umsetzung hapert es noch etwas, aber... gut Ding will Weile habe. Begleitend dazu hängt ein grooooßer Plan an der Wand, auf dem man sich einen Stempel geben darf, wenn man vorgelesen hat. Vll ist das dann auch ein Ansporn für die Kinder, die nicht so gerne lesen. Die Eins-zu-Eins-Lesesituation ist es allemal. Das habe ich an den ersten beiden Tagen bereits gemerkt.

Würde mich interessieren, wie ihr das so handhabt...


Sonntag, 20. Januar 2013

Metamorphose

Also ich weiß nicht mehr WANN es passiert ist. Ich weiß auch nicht WIE es passieren KONNTE. Ich weiß nur, DASS es passiert ist... Ich bin zu einer hausschuhtragenden Grundschullehrerin mutiert! Ja, ja... bei dem Gedanken musste ich auch erst einmal scharf die Luft einziehen.
Letzte Woche, wie ich da so gemütlich in Mitten unserers Markplatzes sitze, ein paar Kinder um mich herum, alles in allem recht gemütlich... schaue ich so zu meinen Füßen und denke - Ach du Sch...!!! JETZT ist es passiert. Du sitzt hier, an deinem ARBEITSPLATZ... IN HAUSSCHUHEN!! Aber wenn ihr denkt, das war nun schon alles, muss ich euch enttäuschen... NEIN! Das war noch längst nicht alles. Wie ich da so sitze und das erste Mal an diesem Tag NICHT friere bemerke ich, dass ich noch dazu eine Art Strickjacke trage. Eine solche, wie man sie sonst nur von Krankenschwestern kennt, weil's ja im Krankenhausflur auch immer so kalt ist... Oder vll von der Omma, wenn sie strickend auf dem Sofa sitzt... weil ihr die Schultern immer so kalt werden. Lieber Himmel, denke ich... WIE ALT BIST DU JETZT? Keine vierzig... und du trägst Hausschuhe und Strickjäckchen. Um es gedanklich für mich etwas erträglicher zu machen, ziehe ich aus lauter Protest erstmal die Strickjacke aus und drehe stattdessen alle Heizungen eins hoch - standen auf ZWEI - kein Wunder, dass Frau da friert.
Das mit den Hausschuhen beschließe ich mit Fassung zu tragen. Es geht schließlich nicht, dass ich als einzige immer Wasser-Salz-Pfützen im Klassenraum hinterlasse und den Teppich dreckig mache, wo die Kinder doch mittlerweile so akribisch drauf achten im Sitzkreis und der Leseecke keine Schuhe zu tragen. Und immerhin sind meine Hausschuhe SCHWARZ und COOL und es ist ne GLORIA drauf... Da gibt's doch nun wirklich nichts zu meckern, oder? Und im Sommer mit Rock werde ich die ganz gewiss nicht tragen - nein, nein, nein...




Rechenhilfen

Ich weiß nicht, wie ihr das so handhabt, aber ich habe vor den Ferien angefangen, den Kindern Rechenhilfen anzubieten. Perlenketten, Zahlenreihen, Rechenmaschine etc. Je nach Belieben und danach, mit welcher Hilfe sie am besten zurecht kommen.

Nun habe ich in unserem Materialraum dies gefunden:



Ein Zwanziger-Steckbrett, mit dem sich auf unterschiedliche Arten und Weisen Aufgaben darstellen lassen. Hier ging es darum, ein Zahlenhäuschen, bei dem im Dach die 9 stand, zu "lösen".
Manchen Kindern reichte es aus, lediglich die Stifte einzustecken und sie sahen dann bereits, wie die Aufgaben gelöst werden konnten.


Für Andere war es hilfreich, die Anzahl (die oben im Rechenhäuschen stand) an Stiften, einzustecken und die Anzahl herauszunehmen, die bereits in der Aufgabe stand (hier: 2 + __ = 9).


Die Nächsten haben die Aufgabe dargestellt, indem sie einfach mit dem Bleistift kennzeichneten, wo die "Teilung" stattfindet. Auch ne gute Idee, wie ich finde :o)

Auf jeden Fall habe ich beobachtet, dass Kinder, die weder mit der Perlenkette, noch mit der Rechenmaschine arbeiten konnten oder wollten (was weiß ich warum), das Rechenbrettchen gerne nutzen.

Nun muss ich den "Klassenraum mal so umgestalten", dass es eine Ecke gibt, in der alle Rechenhilfen gut sichtbar und zugänglich sind, damit es organisatorisch noch einfacher wird. Auch muss ich noch klären, dass man nicht immer nachfragen muss, wenn man sich eine Rechenhilfe holt... :o) 



Eine Mütze!

Ich find mich heute sowas von voll cool!!! Weil... ich mal wieder meine Strickkünste - gelernt von meiner Oma - herausgeholt habe und eine Mütze gestrickt habe. JAWOHL! Ich habe da eine im Internet gefunden, nebst Anleitung - hatte zuuuuufällig noch etwas Garn hier rumliegen. Naja, genau genommen, habe ich etwas aufgeribbelt, was mir nicht mehr gefallen hat... und habe gestrickt. Und herausgekommen ist das hier:



Und was soll ich sagen... sieht nicht nur schön aus, sondern passt auch noch!


Donnerstag, 17. Januar 2013

Lapbookfieber

Also, ich hatte ja gesagt, dass ich zur Einheit "Jahreszeiten" in der ersten Klasse nochmal etwas sagen wollte. Hatte ich das gesagt oder habe ich es nur gedacht??? Egal...

Ich kann immer ganz schlecht GANZ GENAU und AKRIBISCH vorplanen. Ich weiß, was Inhalt einer Einheit sein soll, bzw. was am Ende gelernt "sein" soll, was man natürlich an den Inhalten des Lapbooks sieht. Das lege ich im Vorhinein fest.

Nämlich: Jahreszeiten und Monate kennen, deren Reihenfolgen wissen, "etwas zu den Jahreszeiten sagen können" - also Typisches für Frühling (wie Schneeglöcken, Osternfest,  es wird wärmer, Tierbabys kommen zur Welt, ...) Wie sieht ein Baum zu den verschiedenen Jahreszeiten aus? Bilder zu Jahreszeiten zuordnen können, ...

Beim Erstellen des Buches geht es mir weiterhin um den Erwerb oder den Ausbau bestimmter Fertigkeiten, wie ordentliches Schneiden, Falten und Kleben, Lokalisieren der "Klebestellen" mittels der Vorlage, beschaffen von Bildern, beschaffen von Informationen (Geburtstagskalender - Geburtstage in der Klasse und zu Hause erfragen und richtig eintragen), abschreiben von Wörtern (Jahreszeiten und Monate), freies Schreiben (Heftchen zu den einzelnen Jahreszeiten), ...nicht zu letzt - das Gegenseitige helfen.

WIE ich das Ganze dann umsetze entscheide ich jedoch eher von Stunde zu Stunde. Ich finde es nach wie vor schwer, in der ersten Klasse VOR der Stunde zu wissen, wie viel ich schaffe und wie weit ich komme.

Die erste Stunde lies prima an eine Geburtstagsfeier anschließen...

In der Marktplatzmitte lag dadurch sowieso noch unser Jahreskreis, den wir am Geburtstag immer aufbauen. Im Anschluss an die Geburtstagsfeier lies sich so prima zum Thema Jahreszeiten und einem ersten Unterrichtsgespräch überleiten. In welcher Jahreszeit hat denn unser Geburtstagskind Geburtstag? Welche kommt als Nächstes? Wie viele Jahreszeiten gibt es denn? Wie heißen alle vier?
Was mögt ihr am Winter gerne, was gar nicht? Was ist TYPISCH für die Jahreszeit? usw. Im Anschluss daran konnte dann prima das erste Heftchen entstehen...

Am nächsten Tag, die nächste Geburtstagsfeier... an deren Ende festgestellt wurde, dass gar nicht alle ihren Geburtstag wissen und dass man schon gar nicht alle Geburtstage aller Kinder der Klasse wissen kann. Tja, was tut man? Man schreibt es auf - in einen selbst gebastelten Geburtstagskalender. Was für ein Glück, wenn die Lehrerin "da mal was vorbereitet hat"! ;o) Das Eintragen der Geburtstage habe ich nahezu unangeleitet in die Hand der Kinder gegeben und so entwickelten sich drei Ideen, wie man sich die DATEN beschaffen könnte: an der Jahresleine ablesen und abzählen, die Kinder selber fragen oder auf der Geburtstagsliste an Frau Scheuflers Pinwand abschreiben. SUPER ODER?

Heute nun, basteln der Jahreszeiten-Streichholzbriefchen... die Motivation nimmt noch keinen Abbruch! Vor dem GUTEN MORGEN wird schon gefragt: Machen wir heute noch was in dem GELBEN BUCH?

Also ich würde sagen - LÄUFT!


Mittwoch, 16. Januar 2013

Mompitz-Lesekarten - Lisa lebt wild

So, damit das letzte Kästchen meines Mini-Mompitzschranks voll wurde, habe ich mich noch an Lisa-Lesekarten "gemacht".  Hier ist das Ergebnis. Viel Spaß damit!




Montag, 14. Januar 2013

Neuerscheinung

So, nun sind sie da die neuen Materialien.
Wie immer beim kleinen Professor gibt es das Heft und die Kartei einzeln oder vergünstigt als Paket.





Und hier das tierische Pendant dazu: Lorenz Löwe - Rechnen und Knobeln im Zahlenraum bis 20


Comming soon: 
Mathe mit dem kleinen Professor - Rund um das kleine 1x1



Back to school!

Ja, die Schule hat uns wieder, uns Hessen! Ich war ja gestern schon voller Vorfreude... und was soll ich euch sagen... nach nicht mal zwei Stunden, war es, als sei man nie weg gewesen! Nun ja ;o)

Da komme ich doch heute morgen vor Stundenbeginn in meine Klasse und ein Kartöngchen liegt auf meinem Pult. Ich wundere mich, packe es aus und ... tadaaaaaaa..


Fein, gell?! Ich weiß gar nicht, wie ich dazu komme... und wer es mir, oder meiner Klasse geschenkt hat... aber egal! Ihr kennt ja die Geschichte mit dem geschenkten Gaul ;o)




Heute habe ich nun den Kinder die Nase lang gemacht, wegen der Mompitz... und deshalb habe ich jetzt gerade - Dschungelcamp guckend (Ja, ich gebe es zu! Ich liebe es, mich fremdzuschämen!!!) - das hier fertig gebastelt! Also ICH find's schön... :o)


Nicht zu vergessen, es (das Kästchen) ist portabel und somit kann es sich meine liebe Kollegin über den Flur hin ausleihen... Mal sehen, ob ich das zweite Kästchen, das hier rumsteht auch noch voll bekomme.


Sonntag, 13. Januar 2013

Mompitz-Lesekarten - Otto macht Unsinn

In Vorfreude auf den morgigen Schulbeginn (man möge mich jetzt für wahnsinnig erklären, aber ich freue mich wirklich!), habe ich noch schnell ein paar weitere Lesekarten zu den Mompitzen erstellt. Dieses mal musste Otto herhalten... Viel Spaß damit!




Samstag, 12. Januar 2013

Rechnen mit Geld

Nächste Woche steht in Mathe Verschiedenes zur Wiederholung an, da am Ende der Woche der zweite Kompetenztest durchgeführt werden soll. Unter Anderem das Rechnen mit Geld im Zahlenbereich bis 20. Hier ein AB von meiner LIV, die ab jetzt den Hauptplanungs- und Unterrichtspart in Mathe übernehmen wird... SPANNEND :o)




Freitag, 11. Januar 2013

Mompitz Lese-Mal-Heftchen

Durch einer tolle Idee von Janet (hier zu sehen) und in Absprache mit ihr, habe ich diese Heftchen passend für meine Lerngruppe umgearbeitet. Vll kann sie jemand von euch nutzen. Die Illustrationen stammen von www.mompitz.de.






Neues bei Matobe!

Mal wieder ein bisschen Werbung in eigener Sache... Demnächst erscheinen zwei neue Materialien. Mathe mit dem kleinen Professor - Rechnen im Zahlenraum bis 20 von Kerstin und mir und ein Rechenheftchen von Lorenz Löwe. Ebenfalls im Zahlenraum bis 20. Per Klick auf die Bilder seht ihr eine kleine Vorschau.


Kartei


 
Heftchen


Heftchen
... weitere Voransicht HIER



Dienstag, 8. Januar 2013

Sachunterrichtsthema Jahreszeiten

Ich möchte gerne im SU in meiner ersten Klasse nach den Ferien mit dem Thema "Jahreszeiten" beginnen. Inhaltlich wird es sich im Großen und Ganzen erst einmal darauf beschränken, sich mit den Jahreszeiten "auszukennen". Deren Reihenfolge zu können und ihre Besonderheiten zu erfahren. Außerdem sollen sich die Kinder mit den Monaten beschäftigen und sie (auch anhand des Liedes "Die Jahresuhr") auswendig kennen. Wenn möglich natürlich auch in der richtigen Reihenfolge :o)

Zum Thema soll ein Lapbook entstehen. Hierzu nutze ich Vorlagen aus dem Zaubereinmaleins und habe eigene zur Ergänzung erstellt. Diese kann man unten herunterladen.


Außerdem wird der Jahreszeitenbaum aus dem Zaubereinmaleins zum Einsatz kommen. Diesen kennen die Kinder bereits aus unserem Tageskalender. Mein Jahreskreis, der bereits bei jedem Geburtstag genutzt wird, wird auch Verwendung finden.



Was mir weiterhin vorschwebt ist eine eigene Bildfolge eines Baumes im Jahresverlauf. Sobald ich einen schönen dafür auserkoren habe, werde ich mich dran machen und ihn immer Mitte eines jeden Monats fotografieren. Mal sehen, ob ich das ein Jahr lang durchchalte. ;o)



Donnerstag, 3. Januar 2013

Mompitz - Abschreibkarten

Da hat mich jemand auf eine Idee gebracht ;o) Hier ein paar Abschreibkarten für (Abschreib-)Anfänger.




Mompitz Lesekarten "Anne"

Hier ein paar neue, einfache Lesezuordnungskarten mit dem Mompitz "Anne". Viel Spaß damit...


Die Bilder sind wie immer von dieser Seite: www.mompitz.de.
Die Zuordnungskarten liegen in zwei unterschiedlichen Schriften vor.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...