Mittwoch, 27. Februar 2013

Das Yeah-Gefühl!

Manchmal hat man so ein Yeah-Gefühl! Während des Unterrichts... danach und fast noch den gesamten Rest des Tages. Warum erzähle ich sowas? Klaro, weil ich sowas heute hatte.

Letztens spann ich mit meiner Kollegin so herum, dass wir mal etwas zum Thema Zähne und Ernährung einschieben müssten. Nur etwas Kurzes... hatten wir doch erstens, letzte Woche kaum Zeit für SU, zweitens in letzter Zeit bemerkt, dass die Frühstücksboxen manchmal mit fragwürdigen Nahrungsmitteln gefüllt sind und drittens mal Lust etwas Neues auszuprobieren. Vor der Zirkuswoche lohnt es sich ja eh nicht mehr ein "großes" Thema anzufangen und deshalb ein kleiner Einschub.

Die Kollegin sagte, sie könne ja was zur zahngesunden Ernährung vorbereiten und ich dachte dann, dann mache ich was zum Gebiss und zu den unterschiedlichen Zähnen... Gesagt getan, sponti flott vorbereitet und dann dachten wir uns: Wieso gegenseitig Material austauschen und erklären, wie man sich das gedacht hat? Wie so nicht Kinder "austauschen" (Verzeihung für den Ausdruck)? Setzen wir mal auf das Ganze noch eins drauf und machen nicht nur Arbeitsteilung sondern tun wir auch mal noch was zum Klassenübergreifenden lernen und zur allg. Klassenverständigung und mischen ordentlich durch.

Gesagt getan... heute haben wir also Halbe Halbe gemacht und unseren vorbereiteten Unterricht einfach doppelt gehalten. Nach der Hälfte der Zeit haben die Kinder einfach den Raum gewechselt... Ist ja sicherlich, aus Kindersicht, auch mal ganz nett, wenn man nicht den ganzen, lieben, langen Tag die Nase derselben Lehrerin sehen muss ;o)

Tja, also ich muss sagen... das hat echt gut geklappt. Der Wechsel, das Unterrichten, ... Im Nachhinein habe ich nachgefragt, wie diese Art des Unterrichtens und Arbeitens so ankam und es kamen interessante Meldungen: Für mich war es ungewohnt in der anderen Klasse zu sitzen. Ich fand's toll, dass wir mal die anderen Kinder kennengelernt haben. Ich fand's toll, dass ich mit meiner Freundin/mit meinem Fußballkumpel zusammen arbeiten konnten. Ich fand's komisch, dass du nicht da warst. Ich fand das Thema toll.... usw...
Alles in Allem normale Reaktionen. Morgen folgt Teil zwei der Kurzeinheit und ich bin gespannt, ob es dann auch immernoch so "komisch" im anderen Raum ist ;o)

Ich muss sagen, ich fand es auch "seltsam" andere Kinder bei mir im Raum zu haben und als ich nebenan zum Spionieren war, war es ganz ungewohnt, "meine" Kinder in einem anderen Raum sitzen zu sehen. Da sie mir aber allesamt einen fröhlichen Eindruck gemacht haben, konnte ich das komische Gefühl auch schnell wieder abschütteln.

Grundsätzlich fand ich "das Eperiment" vom Aufwand her gering und von der Vorbereitung her war es natürlich eine Ersparnis von 50% - rein recherisch betrachtet. Außerdem hat man die Kinder mal in einer anderen Konstellation wahrgenommen und konnte feststellen, dass man in einer festen Gruppe, doch auch immer eine feste Rolle einnimmt, die man nicht so leicht los wird, bzw. aus der man nicht so leicht heraus kommt. Diese Rollen waren in der gemischten Gruppe überhaupt nicht mehr "vorhanden". Sehr, sehr spannend zu beobachten. Nun bin ich neugierig, wie es morgen läuft, aber ich bin mir fast sicher, dass wir das nun öfter mal so machen werden/können. JUHUUU!

Wahrscheinlich werden viele drüber lächeln, weil ihr sowas öfter macht, aber ich hatte bisher niemanden mit dem ich sowas ausprobieren konnte. Und außerdem kann ich mich über sowas eben richtig freuen und fühle mich heute VOLLE LOTTE INNOVATIV!!!



Dienstag, 26. Februar 2013

Übe das 1x1 mit Lorenz Löwe

Seit eben online:





O-ha!

"Frau Scheuuuuuflääääääär! Im Lehrergang regnet es!", kommt mir ein Kind im Flur schreiend entgegen!

Lehrergang? Wo ist denn der Lehrergang? Was meint es, das Kind?

"Was, wo? Regen?"

"Ja, da vorne, da ist überall Wasser und oben auch. Der ganze Flur... VOLL!"

Ich gehe zum Flur vor dem Lehrerzimmer - dem LEHRERGANG - und sehe zunächst nur ein paar Spritzer an der Zwischentür. Ich öffne die Türe vorsichtig und es plätschert mich munter von oben herunter voll... irgendwie scheint das Plätschern auch mehr zu werden und eine Pfütze auf dem Boden hat sich bereits unter der Türe hindurch in den Putzmittelraum hineingeschlichen. MIST! Im selben Moment kommen auch schon einiges Kollegen, alarmiert durch die aufgeregten Schüler, angelaufen. Natürlich müssen auch ungefähr 20 Kinder mit plötzlichem Harndrang genau JETZT auf's Klo!

Einige Kinder meinen fachmännisch, dass wir die Feuerwehr holen müssten, woraufhin ich nur sage: "Feuerwehr??? Meint ihr nicht, dass wir genug Wasser haben?" Ich versorge die Erstklässler, die heute eh sehr dezimiert und teilweise recht schlapp auf ihren Plätzen hocken mit Arbeit und sehe "was ich tun/helfen" kann. Aber selbst die liebsten Erstklässler bleiben nicht auf ihren Plätzen, wenn die Schule unter Wasser steht und im Flur lauthals über einen Feuerwehreinsatz diskutiert wird. ;o) Naja, dann sollen sie halt kurz gucken, wie ungefähr 200 andere auch und dann vll sogar etwas helfen...

Die Ursache der Katastrophe ist schnell ausgemacht! IRGENDJEMAND hat im oberen Flur das Jungenklo verstopft, offensichtlich mehrmals abgezogen - ich vermute in der Hoffnung, dass das Papier noch durchrutscht. Irgendwann fing das Klo dann eben an überzulaufen... da hilft dann natürlich nichts anderes mehr, als die Flucht. Tja und wie das natürlich in solchen Momenten, laut Murphy's Law läuf, ist der Hausmeister natürlich nicht da. Und im Haus nur Frauen ;o) *hehe

Während zwei Kolleginnen im unteren Flur anfangen zu putzen, kommt eine dritte hinzu und meint nur trocken: "Es wäre wohl sinnvoller das Problem erstmal oben anzugehen!" Stimmt, denke ich und will eben nach oben, um dort zu helfen... da bemerke ich, dass die liebevolle Winterdeko, die im Eingangsbereich steht anfängt leicht nass von den Wänden zu hängen und dass die Büchervitrine bereits reichlich nass ist. NEIIIIIN, DIE BÜÜÜCHER!!!! Um Bücher muss man sich kümmern... Kinder? Ach, die können ja im Fall einer Sintflut selber weglaufen, aber die Bücher... die Bücher NICHT! Vitrinenschlüssel, wo ist der Vitrinenschlüssel? Kein Mensch weiß es... WAR JA KLAR!

Ich flitze eine Etage höher wo die Vitrinenschlüsselverantwortliche pflichtgemäß Dienst am Schrubber tut. Sie schließt den Schrank auf und wir können die Bücher, nebst Winterdeko retten. Kleine Rinnsale laufen die Wänder herunter und die Bilder von zahlreichen Auszeichnung sind ebenfalls bereits leicht nass. Oh neee, echt ... Letztlich muss alles weg! Bücher, Dekostoffe, Schneemänner, Bilder, Plakate... alles liegt taurig zusammengerafft auf dem Boden, in einem noch trockenen Bereich des Eingangs. Die Kinder fangen an, die Bilder und den anderen Frickelkram mit Tüchern trocken zu wischen... UNAUGEFORDERT! Top!!!

Als die Lage eingermaßen unter Kontrolle ist, das heißt, das Wasser ist abgestellt, die Toilette hört auf überzulaufen, hört es jedoch noch lange nicht auf, aus der Decke zu tropfen!!! Scheinbar sind Unmengen von Wasser in die Zwischendecke gelaufen und die müssen ja jetzt irgendwo hin. Naturgemäß folgen sie der Schwerkraft und laufen natürlich in den eben schon sieben mal gewischten Flur... Mir reichts irgendwann und die Geduld von Erstklässlern, sind sie auch noch so lieb, ist auch irgendwann erschöpft. Also beschließe ich, mal nach ihnen zu sehen und bin verwundert, als ich in der Tür stehe. Im Grund ist es recht still im Raum. Einige sind zur Freiarbeit übergegangen. Andere haben beschlossen, das eben begonnene Putzen im Flur in der Klasse fortzusetzen. Sie räumen ihre Fächer auf und schmeißen "mal ordentlich Kram weg". Gut, denke ich... lasse ich sie mal machen und beginne ebenfalls mein Pult zu entrümpeln. Die letzten 20 Minuten des Tages müssen wir jetzt auch keine Bäume mehr ausreißen, vor allem nicht nach DEM SCHOCK!!! Als ich alles von meinem Schreibtisch heruntergeräumt und ihn abgewischt habe, kommt ein Kind zu mir und sagt: JETZT sieht es bei dir aber ordentlich aus! NA TOLL! Was soll das denn heißen??? Egal... ich mülle meine Tisch systematisch und geordnet wieder zu, verabschiede die Kinder und fahre nach Hause... MIR REICHTS FÜR HEUTE... Später erfahre ich, dass die Feuerwehr noch im Haus war ;o)



Montag, 18. Februar 2013

Zur Zeit...

... schaffe ich es irgendwie gar nicht mal so gut, mich zum Bloggen zu überreden, bzw. überhaupt die Zeit dafür zu finden. Ich habe SOOO wenig Zeit! Elternsprechwoche, Mentorentätigkeit und Mentorentreffen, Förderkonferenz, gewisse Umstrukturierungsideen, die in meinem Kopf rumschwirren und umgesetzt werden wollen, Verlagsmaterial fertigstellen, Unterricht in der Gruppe leiten, in der ich eigentlich I-Kraft bin (was für mich ein Plus von 2 zu planenden Hauptfächern in einer zusätzlichen Jahrgangsstufe ausmacht), ... UND SO WEITER UND SO FORT! Ist jetzt alles nicht schlimm und auch nichts Besonderes - der normale Wahnsinn halt. Dennoch fehlt mir die Zeit für's Bloggen und für's Material erstellen. Das nervt mich und was mich noch mehr nervt ist, dass ich nicht weiß, wie ich es ändern kann, denn entweder sind es Sachen, die ich nicht streichen KANN oder Sachen, die ich nicht streichen WILL, weil sie mir Spaß machen! *grrrrr

Nun kommt auch noch hinzu, dass - anlässlich unseres Schuljubiläums - die Zirkuswoche naht, auf die ich mich wirklich richtig freue. Aber auch da müssen Gruppen eingeteilt werden, am besten so, dass jeder zufrieden ist und Materialien für die "Trainingspausen" erstellt und/oder zusammengesucht werden. Ich habe noch nicht so den rechten Dunst, wie das Ganze ablaufen wird, weil ich krank war und zwischendurch ist auch nie so richtig Zeit, die Kolleginnen mal dazu zu interviewen.

Dienstag Nachmittag - Mentorentreffen im Studienseminar... HOFFENTLICH LOHNT SICH DAS! ;o)

Mittwoch ist dann eine Zusatzkonferenz, in der geht es um das Fördern allgemein (Förderkonzept etc.) und die Inklusion an unserer Schule geht. Was muss "gelaufen" sein, bevor man ein Kind für SoPäd. Förderung anmeldet. Was, bezogen auf Förderung und Inklusiver Beschulung, darf/muss/darf nicht in die Zeugnisse geschrieben werden? Wie muss ggf. das Förderkonzept umgestellt werden... Muss es überhaupt umgestellt werden? Ich bin gespannt... Aber auch das ist halt wieder ein TERMIN. Alleine das Wort TERMIN... da bekomme ich schon Schnappatmung.

Ich glaube ich muss mal einen TERMIN!!! mit meiner besten Freundin einschieben - auf nen Kaffee! Einfach mal so... aaaaaber auch das ist im Moment schlecht möglich, da wir mal wieder nicht NEIN sagen konnten, als uns eine Freundin bat das Gästebuch für ihre Hochzeit zu "organisieren". Ich sagte NATÜRLICH ja, allerdings bevor ich wusste, dass es sich um ein Fest mit 130!!!!! Gästen handelt. Ich bin mal gespannt, ob ich an dem Abend auch noch zum "Fest genießen" komme oder ob ich nur damit beschäftig sein werde, Leute heranzuzitieren und/oder sie zu überreden, sich doch endlich BITTE BITTE mal fotografieren zu lassen... Naja, ich fürchte, dass ein "einfach mal Käffchen trinken Termin" zum Planungstermin mutieren wird. Ist aber auch eh egal, denn ich habe ja sowieso keine Zeit! Donnerstag geht's zur Didacta... mit anschließendem Wochenende in Kölle - HURRRRAAA! Man muss sich Ziele schaffen - Ziele auf die man hinarbeiten kann. Etwas zum DRAUF FREUEN...

In diesem Sinne - eine schöne Woche für euch!


Sonntag, 10. Februar 2013

Leseförderung

Leselust wecken, Leseförderung, "Gender Leseinteressen" wahrnehmen, Lesen fördert das Schreiben, Lesen - Lesen -Lesen, ... Diese und viele Leseschlagworte bekommt man täglich um die Ohren "gehauen".

Da ich so ganz langsam aber sicher das Ende der Lolaarbeitszeit auf uns zukommen sehe, überlege ich aktuell, wie es dann weitergeht, bzw. was parallel zur Arbeit in den Lola-Heften stattfinden kann. Wie ich bereits von Anfang an gesagt hatte, ist mir im Lehrwerkt "Einsterns Schwester" zu wenig an Texten zum Lesen. Es werden zwar immer ein wenig mehr und es geht auch immer wieder um das sinnentnehmende Lesen, allerdings finde ich es wichtig, das noch vermehrt zu fördern. Nun habe ich geforscht und gesucht und überlegt und bin durch einen Newsletter auf folgende Lesehefte gestoßten: Hase und Igel Messeschnäppchen. Hierbei handelt es sich um 10 Hefte zu unterschiedlichen Themen. Man kann sie grob in vier Schwierigkeitsstufen einteilen. Also zumindest meiner Meinung nach...

Meine Vorgehen war und ist nun Folgendes: Ich habe die Heft in der Klasse vorgestellt und sie nach Lesestufen bereit gelegt. Die Kinder durften sich selber aussuchen, welches Heft sie gerne Lesen möchten. Zumeist haben sie dabei die Stufe getroffen, die ich ebenfalls für sie" "im Kopf" hatte. Einige Kinder waren dabei etwas übermotiviert. ;o) Nur wenige haben sich selbst unterschätzt. Ich stand ihnen bei der Auswahl beratend und "leicht lenkend" ;o) zu Seite und nun hat jedes Kind ein Heft gefunden, welches ihm zusagt, was meiner Meinung nach eine wirklich gute Voraussetzung für das Lesen ist.

Ich setzte mich jetzt dran und entwickle ein paar Fragen und Aufgaben zu den Heften. Zwar gibt es vom Hase und Igel Verlag Materialien zu allen 10 Heften, aber beim Blick hinein fand ich, dass die Aufgabenformate und deren Schwierigkeit nicht ganz dem Niveau des Inhalts der Hefte entsprechen. Außerdem kann ich nicht zu 9 ausgewählten Heften jeweils die Materialien kaufen, noch dazu, wenn sie noch nicht nutzbar sind...

Ich bin gespannt, wie mein Projekt anläuft. Es wird zwar noch ein wenig dauern, aber die Kinder erschienen mir durchaus motiviert. :o)



Donnerstag, 7. Februar 2013

Back to school ODER...

... zurück im alltäglichen Wahnsinn.

Sagt mal, WIE lange war ich krank? Zwei Wochen? Oder sogar drei?
Es müssen drei gewesen sein, denn SO viele Zettel und TO-DO-Sachen, wie sie mich heute "überfallen" haben, können sich nicht in zwei Tagen Schulabstinenz angesammelt haben. Und de facto waren es nur zwei Unterrichtstage, die ich versäumt habe. Montag war ja Zeugnis-Frei-Tag und Dienstag Päd-Tag.

Entschuldigungen, Krankmeldungen, Rücklaufzettel zum Elternsprechtag, Rücklaufzettel zur Lies mal Bestellung, Anmeldung zum Projektchor, Zettel vom Schulelternbeirat zum Austeilen, ein riesen Stapel Lolas zum Nachgucken, ein Riesenstapel Lolas die verbessert wurden und in die ich nochmal reingucken muss, ein Häufchen Geld für irgendwelche doofen Postkarten, ... und FRAGEN, FRAGEN, FRAGEN...

Ist es denn ernsthaft so, dass NIEMAND, aber auch WIRKLICH NIEMAND diese Fragen beantworten kann, wenn ich nicht da bin? Oder werden die dann einfach nicht gestellt und aufbewahrt, BIS ich wieder da bin?

Hat meine Mama mir den Zettel schon mitgegeben? Weißt du wo meine Mütze ist, die hab ich gestern vergessen? Weißt du, wo mein Mathebuch ist? Kannst du mal den Buchstaben hier nachgucken? Darf ich mit dem Au/au anfangen, die Frau Dings wusste das gestern nicht. Ich hab dir meinen Test gegeben, aber der liegt jetzt nicht auf dem Stapel! Aber ich hab dir den BESTIMMT gegeben!!! Oder??? Was sind denn das für Matheaufgaben da an der Tafel? Wie gehen die, weißt du das? Kann ich mir was zu trinken kaufen? Kann ich auf's Klo? Erzählst du heute kein Märchen? Was hattest du eigentlich? Bist du wieder richtig gesund? Wann machen wir ENDLICH mal wieder Sachunterricht? .... Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!!!

Naja, ich habe es bis 13.00 Uhr gut hinbekomen. Mit wenig und leisem Sprechen und ich habe, auch nach 6 Stunden und 3000 beantworteten Fragen noch eine Stimme, die sich nach meiner anhört... Halleluja! In diesem Sinne:




Dienstag, 5. Februar 2013

Katzenspielzeug

Nicht nur mir ist nach so langem Rumliegen langweilig, nein, meiner Katze auch. Da ich nur mehr stimmliche Probleme habe, es mir körperlich aber wieder besser geht, bin ich zwischendurch so ein bisschen am rumkrokeln. Und damit zumindest meiner Katze nicht mehr langweilig ist, habe ich mal wieder etwas bereitgestellt, damit sie sich ihre Leckerli erarbeiten muss... 






Da hat die Lilly jetzt gut zu tun und muss ihr Köpfchen mal ein bisschen anstrengen...

 
 



Klassentagebuch - Mein Tag mit Paul...

Ab Donnerstag wird diese kleine Mitnehmversion unserer Klassentiers mit den Kindern nach Hause "gehen" dürfen. Die Kinder können dann in das Klassentagebuch eintragen, was sie mit Paul erlebt haben und es am nächsten Tag vortragen... Ich bin gespannt, wie die Idee bei den Kindern ankommt. Ich werde gleich noch einen schönen Ökobeutel "pimpen", worin Paul und das Buch transportiert werden können.




Samstag, 2. Februar 2013

*schnief

Das hat man nun davon... Immer wieder geht man zu früh wieder an die Arbeit... Manchmal geht es gut. Öfter geht es schief. So wie dieses Mal bei mir. Dienstag habe ich mir erfolgreich eingeredet, dass ich gesund genug bin, mir den ersten Unterrichtsbesuch meiner Referendarin nicht entgehen lassen zu müssen - habe ich doch schließlich eine Woche lang mit ihr an der Stunde herumgedoktert. Gemeinsam mit meiner Kollegin... Da dachte mir, dass ich auch das Recht habe, diese Stunde dann zu sehen. Naja... Mittwoch Morgen waren meine Knie zwar noch ein wenig wackelig, aber das legte sich und die gelegentlichen Hustenanfälle verteilt über den Schulmorgen ließen sich auch ertragen. Husten hält ja eh immer ne Weile an. Ja, ja, ja...  Donnerstag ging es dann aber schon wieder rapide abwärts mit dem Wohlbefinden. Husten am laufenden Band, ein wunder Hals und von den Stimmbänder brauche ich hier jetzt gar nicht anzufangen. Eine Nacht ohne Schlaf (wegen Hustens natürlich) tat ihr übriges, sodass ich Freitag kaum in der Lage war den Weg zum Arzt anzutreten. Und dann auch noch dieses "Ich habe es ihnen doch gleich gesagt-Gesicht"... What ever! Das Ergebnis meiner Unvernunft: Bett, Tee, Inhaltionsgerät und ein Küchentisch voller Medikamente... Hustenschmerz und Migräne inklusive. Ganz ehrlich! Ein normales Wochenende, mit Shoppen und lecker Kochen und so hätte es auch getan!!! Aber diese Suppe habe ich mir wohl selber eingebrockt - also keine Beileidsbekundungen bitte! *gg (Oder vll nur ganz kleine ;o) )

openclipart.org - PrinterKiller



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...